Die größten Beuteltiere der Welt

Was ist ein Beuteltier?

Die Beuteltiere sind eine besondere Gruppe von Säugetieren. Sie leben meistens in Australien und Südamerika und schliessen Kängurus, Koalas, Beutelratten und Opossums ein und viele mehr. Wie alle Säugetiere,

  • Geben Beuteltiere ihren Babys Milch,
  • Haben Beuteltiere Haut und Haar,
  • Halten Beuteltiere ihren Körper bei einer (mehr oder weniger) konstanten Temperatur.

Der Unterschied zwischen Beuteltieren und anderen Arten von Säugetieren ist wie sie auf ihre Babys aufpassen. Die meisten Säugetiere sind plazentale Säugetiere – wenn die Mutter Babies in ihrem Körper hat, wächst ihr eine Plazenta um bei der Ernährung des Babys zu helfen, während es noch in ihrem Körper ist. Als Resultat wachsen viele Babysäugetiere ein ganzes Stück bevor sie geboren sind – zum Beispiel kann die Babygiraffe nach der Geburt nur ein paar Stunden gehen.

Beuteltiere sind anders. Wenn ein Beuteltier geboren wird, macht es sich sofort auf den Weg zum Beutel seiner Mutter. Wenn es dort nicht hingelangt, wird es nicht überleben. Es lebt komplett innerhalb des Beutels bis es bereit ist sich der Aussenwelt zu stellen – Wochen oder Monate später. Alle Beuteltiere haben einen Beutel, nicht nur das Känguru.

Die dritte Gruppe von Säugetieren, die Kloakentiere legen tatsächlich Eier!

Was ist das größte Beuteltier der Welt?

Das weltgrößte lebende Beuteltier ist das rote Riesenkänguru, welches überall in den Wüsten von Australien lebt. Im Durchschnitt, wachsen die Männchen bis zu 1,4 Meter land und wiegen 85 kg, die Weibchen bis zu 1,1 Meeter – aber große Exemplare können 50% größer sein!

Das größte Beuteltier überhaupt war eine riesige wombat-ähnliche Kreatur, stehend 2 Meter hoch und wiegend über 2,5 Tonnen schwer. Wissenschaftler nennen es heute Diprotodon, was „zwei Vorderzähne“ bedeutet.

Welche Arten von Beuteltieren gibt es?

Es gibt um die 334 verschiedene Arten von Beuteltieren, gruppiert in sieben Gruppen, „Ordnungen“ genannt (es gibt noch zwei Ordnungen die völlig ausgestorben sind und die es nicht mehr gibt)

  • Die Opossums von Südamerika, genannt Didelphimorphia, leben in Bäumen und fressen alles. Sie haben ein starkes Immunsystem und können sogar den Biss einer Rasselschlange überleben! Sie haben ausserdem mehr Zähne als jedes andere Landsäugetier.
  • Die Spitzmaus-Opossums, genannt Paucituberculata, wohnen ebenfalls in Südamerika. Sie sehen wie kleine Opossums aus.
  • Der Monito Del Monte (was kleiner Gebirgsaffe bedeutet), ist das einzige lebende Tier in der Ordnung Microbiotheria. Es ist ungefähr in der Größe einer Maus, aber mit einem längeren, dickeren und nützlicheren Schwanz und einem anders geformten Kopf.
  • Dasyuromorphia bedeutet „haariges Endstück“. Diese Gruppe beinhaltet viele fleischfressende Beuteltiere aus Australien, darunter Beutelmarder, Numbats, der ausgestorbene tasmanische Tiger (oder Thylacine) und der gefährdete tasmanische Teufel.
  • Es gibt nur zwei Spezies von Notoryctemorphia, oder kleiner Beutelmull. Sie sind sehr schwer zu unterscheiden. Ihre Beutel zeigen nach hinten, sodass sie nicht mit Sand gefüllt werden, wenn sie sich durch die Wüstendünen von Australien graben.
  • Das Bilby und die 19 Arten des Beuteldachses gehören zu einer Gruppe namens Peramelemorphia.
  • Das Diprotodontia enthält alle berühmtesten australischen beuteltiere – die Kängurus und Koalas, sowie die Wallabys, Opossums und Wombats. Sie haben ihren Namen von den griechischen Wörtern für „zwei Vorderzähne“. Das weltgrößte Beuteltier das rote Riesenkänguru, sowie das größte Beuteltier überhaupt, der Diprotodon, beide gehören dieser Ordnung an.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *