Unpaarhufer

Der Tapir ist ein Sonderbar-Ausgewichener Ungulate
Der Tapir ist ein Unpaarhufer

Die Unpaarhufer sind grasfressende Säugetiere. Die meisten der Unpaarhufer sind Pflanzenfresser. Zu dieser Ordnung gehören Pferde, Tapire und Rhinozerosse. Diese Säugetiere haben Hufen mit einer ungleichen Anzahl von Zehen. Der mittlere Zeh auf jeder Hufe ist normalerweise größer als die anderen. Diese Tiere sind relativ gross und besitzen einfache Verdauungstrakte im Vergleich mit den Paarhufern, die komplexe Verdauungstrakte haben, um ihre Nahrung auf Pflanzenbasis zu verdauen.

In dieser Spezies handelt es sich um eine diverse Ordnung. Alle heutigen Unpaarhufer sind große Tiere in der Größe reichend vom Kleinsten, dem Bergtapir, der 180 Kilogramm wiegt bis zum Größten, dem weißen Nashorn. Dieser kann 2200 Kilogramm oder mehr wiegen. Ihr massives Körpergewicht wird von dem großen, mittleren Zeh oder dritten Zeh getragen. Sie können überall in Afrika, Nordamerika, Südamerika und Asien gefunden werden.

Pferde leben in Herden. Heutige Rhinozerosse ziehen es vor, alleine zu leben. Sie sind territoriale Tiere. Also greifen sie häufig andere Nashörner an, die ihren Platz wegnehmen. Tapire sind ebenfalls einzelgängerische Tiere, jedoch verteidigen sie ihr Revier nicht und greifen auch keine anderen Tiere an, die an ihren Platz vordringen. Sie sind schüchterne Tiere.

Nashörner sind sehr aggressiv
Rhinozerosse sind sehr aggressiv

Die weiblichen Unpaarhufer neigen dazu, nur ein Fohlen oder Kalb zur gleichen Zeit zu gebären. Sie hat selten Zwillinge. Das Kalb bzw. Fohlen ist kurz nach der Geburt in der Lage zu stehen. Jedoch ist das Kalb oder Fohlen immer noch sehr abhängig von seiner Mutter. Das Junge bleibt bei seiner Mutter, sogar nachdem die Milch verweigert wird. Es verlässt die Mutter erst, wenn diese sie wegjagt. Sie tut dies, wenn ein neues Fohlen oder Kalb gebärt. Zu dieser Zeit, schliesst sich ein junges Pferd der Herde an. Zu einem späteren Zeitpunkt werden junge Hengste weggejagt, um sich der Junggesellenherde anzuschliessen. Bei Nashörnern und Tapiren ist es so, dass sie auf der Suche nach neuem Nahrungsboden weggehen, nachdem sie von ihren Müttern abgesetzt wurden.

Pferde und Esel wurde schon viele Jahre zuvor domestiziert. Nashörner jedoch nicht. Sie sind zu groß und aggressiv! Einige wurden gefangen und in Zoos gesteckt. Die Population der Unpaarhufer sinkt aufgrund von Klimawandel, Feinden, Krankheiten, grobblättrigen Pflanzen und Konkurrenz von anderen Pflanzenfressern wie Gleichpaarhufer. Die meisten Spezies der Unpaarhufer sind als gefährdete Spezies aufgelistet, jedoch wurde keine moderne Spezies als ausgestorben bestätigt. Sie neigen dazu, länger in Gefangenschaft zu leben. Es gibt viele Brutprogramme, um ihre Population in der Wildnis aufrecht zu erhalten. Wenn die Konservationsbemühungen alle scheitern, sind die einzigen Unpaarhufer die übrigbleiben, die domestizierten Pferde und Esel.

Zebras und Pferde sind die dritte Gruppe des Unpaarhufers
Zebras und Pferde gehören zur dritten Gruppe der Unpaarhufer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *