Megalania

Megalania ist die größte Echse zu Land überhaupt. Er war eigentlich eine Art von Komodowaran. Er wurde im südlichen Australien gefunden. Er verschwand ungefähr 40000 Jahre zuvor. Die ersten australischen Ureinwohner könnten lebendige Megalania gesehen haben.

Es gibt keine vollständigen Fossilien des Megalania. Deswegen ist es schwer zu sagen, wie groß sie waren. Es wird geschätzt, das der Megalania um die 7 Meter lang war und ungefähr 600 – 620 Kilogramm wog. Du kannst ungefähr 74 Zentimer langen Megalaniaschädel im Museum of Science in Boston sehen.

Für Megalania würde ein Mensch nicht mehr als ein Imbiss sein!
Für den Megalania wäre ein Mensch nichts weiter als ein Snack!

Megalania ernähren sich von mittelgroßen bis riesigen Tiere wie den großen Beuteltieren, darunter das Diprotodon. Er jagte auch Reptilien, kleine Säugetiere, Vögel, Vogeleier und Küken. Er hatte große, riesige Gliedmaßen und einen ebensogroßen Körper. Auf seinem riesigen Schädel kannst du eine winzige Mähne zwischen den Augen und einen Kiefer voller sägeartiger Zähne sehen.

Megalania hatte sehr wahrscheinlich Giftdrüsen entlang seines Kiefers. Also wenn ein Megalania angriff, würde das Gift das Opfer getötet haben. Obwohl Megalania riesig ist, fraß er weniger Nahrung als ein Säugetier seiner Größe. Falls Megalania wirklich Gift besaß, würde dies Megalania zum größten, giftigen Wirbeltier überhaupt machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *